Altersteilzeit/Pension

Durch Kindererziehung und Elternzeiten haben besonders weibliche Beschäftige Brüche in der Biographie.  Manche wurden erst spät verbeamtet, arbeiteten in Teilzeit oder warteten lange auf eine Einstellung. Wie wirkt sich das auf die Pension aus? Reicht die Altersvorsorge? Wann und in welcher Aufteilung sollte die Altersteilzeit beantragt werden?

Wichtige Stichpunkte in Kurzform:

  • ATZ beginnt frühestens Anfang des Schulhalbjahres nach dem 60. Geburtstag
  • und kann z.B. über drei oder fünf Jahre laufen.
  • Dabei gibt es eine aktive und eine passive Arbeitsphase (ca. 2/3 - 1/3 = Blockmodell)
  • oder Teilzeit über den gesamten Zeitraum. (ohne passive Phase = Teilzeit Modell)
  • ATZ endet m. Antragsruhestand (Abschläge in der Pension!!!) frühestens Ende des Schulhalbjahres nach dem 63. Geburtstag oder mit dem regulären Ruhestand (je nach Geburtsjahr).
  • Bei Schwerbehinderung gelten andere Bestimmungen, dazu: Vertrauensperson für schwerbeh. Menschen an Schulen: http://sbv.schule.bremen.de/
  • Die Höhe der Abschläge kann vorher von der Performa berechnet werden (s.u.).
  • Grundlage f.d. Berechnung der Arbeitsstunden und das Einkommen in der ATZ, ist der Durchschnitt - der in den 2 Jahren vor Beginn gearbeiteten - U-WStd. (... deshalb rechtzeitig planen!!!)
  • Der ATZ Antrag sollte mind. ein halbes Jahr vor Beginn, zum jeweilig gültigen Antragstermin gestellt werden.
  • Der Antrag ist verbindlich, wenn er genehmigt wird!

Ein rechtzeitiger Beginn der Planung ist wichtig.

Die PersonalsachbearbeiterInnen der Behörde können je ein ATZ Modell in Teilzeit und im Blockmodell berechnen und ausdrucken, das z.B. über drei oder fünf Jahre läuft. Es ist sinnvoll mit konkreten eigenen Vorstellungen, vor Antragsstellung, nachzufragen. 

Die Performa erteilt Informationen und erstellt Berechnungen über die Höhe der Pension erst ab einem Alter von 58/59 Jahren, auf Antrag, der auf einem besonderen Formblatt gestellt werden muss. Dieses ist auch über die Personalsachbearbeitung erhältlich und sollte über sie weiter geleitet werden.

  Der Personalrat Schulen berät ebenfalls.
     
 

Beratung und Berechnungen für Mitglieder erteilt  die GEW

   

Gesetzliche Grundlagen

Beamtenversorgungsgesetz - BeamtVG   

Gesetz über die Versorgung der Beamten undRichter des Bundes 

     
    Bremisches Beamtengesetz
     

Rente

 

Antrag auf Mütterrente bei Kindern vor 1992 Kopiervorlage

Bundesministerium für Arbeit und Soziales   Ratgeber zur Rente
     

 

   
© ALLROUNDER